Windows von HDD auf SSD kopieren, trotz Festplattenfehlern

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Neue Laptops und Computer werden heutzutage immer öfter mit schnellen SSD-Festplatten ausgeliefert. Was aber muss man tun, wenn man ein bestehendes System beschleunigen will, ohne Windows und die vielen Programme neu zu installieren? Ganz einfach: man klont die bestehende SATA-HDD Festplatte auf eine neue SSD, und wie man das trotz Fehlern auf der alten Festplatte macht, wird hier beschrieben.

Generell empfehle ich natürlich eine komplette Windows-Neuinstallation auf eine neue SSD-Festplatte, aber oft will man sich diese Arbeit aus Zeitgründen nicht antun. Gerade bei produktiven Systemen muss der Ausfall so gering wie möglich gehalten werden, und dort macht es dann Sinn, wenn man die bestehende Festplatte 1:1 auf eine neue kopiert bzw. klont.

Bei den meisten SSD-Festplatten wird auch Software genau für diesen Zweck mitgeliefert bzw. kann von der Website des Herstellers heruntergeladen werden. Doch wenn die Festplatte fehlerhaft ist (Stichwort Bad Sectors), dann kann der Kopiervorgang nicht abgeschlossen werden.

 

Fehlerhafte Sektoren reparieren

Hier sollte man im Vorfeld nun die Festplatte so weit wie möglich reparieren, hier in einfachen Schritten erklärt:

HINWEIS: Bitte immer darauf achten, dass ein aktuelles Backup der Daten oder sogar des kompletten Systems vorhanden ist!

Im Windows Explorer (Windows-Taste + E-Taste) mit der rechten Maus auf das zu kopierende Laufwerk (üblicherweise C:), und dann im Kontext-Menü ganz unten „Eigenschaften auswählen.

hdd-ssd-laufwerk-eigenschaften

In dem neuen Fenster nun in den Karteireiter „Tools“ wechseln und dort unter Fehlerüberprüfung „Jetzt prüfen“ wählen.

 

hdd-ssd-laufwerk-ueberpruefen

Es öffnet sich nun wieder ein kleines Fenster, wo man beide Optionen („Dateisystemfehler überprüfen“ UND „Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen“) aktiviert und dann „Starten“ auswählt. Da ein Systemdatenträger nicht im aktiven Zustand überprüft werden kann, muss der Computer neu gestartet werden, damit dann vor dem Windows-Start die Festplatte überprüft werden kann.

hdd-ssd-laufwerk-ueberpruefen-planen

Aus dem Grund muss die Datenträgerprüfung im nächsten Fenster geplant werden.

Danach dann gleich den Computer neu starten und abwarten, bis die Überprüfung komplett fertig ist, das kann je nach Festplattengröße bis zu einigen Stunden dauern. Das System startet dann automatisch neu und konnte hoffentlich die fehlerhaften Bereiche reparieren.

Danach sollte die Festplatte auch gleich noch defragmentiert werden, dies geht auch wieder über Windows Explorer > rechte Maus-Taste auf Systemlaufwerk > Eigenschaften > Tools > „Jetzt defragmentieren“. In dem Fenster wählt man nun die Festplatte und danach „Datenträger defragmentieren“. Auch dies kann nun einige Zeit dauern.

 

Zwischenschritt: SSD kleiner als HDD?

Ist die neue SSD Festplatte kleiner als die vorherige HDD (bzw. die System-Partition + ), dann muss man nun dafür sorgen, dass der verwendete Speicherplatz der HDD den der neuen SSD nicht überschreitet. Dazu kann man beispielsweise die Bilder, Dokumente, Musik, Videos auf eine externe USB-Festplatte auslagern. Danach sollte die Partition noch verkleinert werden:

Über Systemsteuerung > Verwaltung > Computerverwaltung kommt man in die „Datenträgerverwaltung“. Dort kann man mit rechte Maus Klick auf die Partition den Befehl „Volume verkleinern“ wählen. Dort wird dann die kleinstmögliche Partitionsgröße vorgeschlagen, die man somit gleich übernehmen kann (Diesen Schritt kann man natürlich auch mit „Volume erweitern…“ problemlos wieder rückgängig machen!)

Sollte auf der Festplatte noch eine weitere Partition vorhanden sein (beispielsweise Laufwerk D: für Daten), dann bitte auch diese Daten vorher auslagern und die Partition löschen. Die Partition „System-reserviert“ darf natürlich NICHT gelöscht werden, diese wird von Windows unbedingt benötigt!

 

Aber jetzt: Die Festplatte clonen

Als erstes muss die SSD Festplatte an den Computer angeschlossen werden. Dafür muss der Computer geöffnet werden und die Festplatte an einen vorhandenen SATA- & Strom-Anschluß verbunden werden. Da Kabel und Einbaurahmen bei den meisten SSDs nicht mitgeliefert werden, ist der Kauf eines SSD-Einbaukits empfehlenswert. Danach den Computer wie gewohnt starten.

Für diesen Zweck gibt es einige Programme, einige kommerzielle (wie zB Acronis True Image Home) einige gratis (z.B. Macrium Reflect). Ich habe aber mit der kostenlosen Version von HDClone 5 gute Erfahrungen gemacht, welche trotz der fehlerhaften Sektoren die Festplatte problemlos kopieren konnte.

Die „Free Edition“ bietet alles was wir benötigen, bitte direkt beim Hersteller herunterladen: HDClone 5 Free Edition für Windows

Danach das Programm installieren und ausführen.

 

hdd-ssd-laufwerk-hdclone-5

Auf dem Startbildschirm wählt man nun unter Cloning den Punkt „Drive“

 

hdd-ssd-laufwerk-kopieren-hdclone-5

 

Im nächsten Schritt wählt man das Quell-Laufwerk, dann unten rechts „Next >“, dort dann das Ziellaufwerk und mit „Next >“ kommt man noch in die Job-Übersicht, auch hier kann man einfach auf „Next >“ klicken. Im nächsten Fenster kann man dann die Größe der Zielpartition festlegen bzw. automatisch anpassen lassen („Automatic adjustment“).

Mit „Continue“ kommt man nun zum letzten Schritt, bevor die Festplatte endgültig kopiert wird. Hier bitte noch einmal ganz genau die Quelle (Source) und das Ziel (Target) überprüfen, damit man nicht versehentlich eine falsche Festplatte überschreibt. Mit „Start copying“ wird nun der Clone-Vorgang gestartet und wird nun einige Zeit (auch mehrere Stunden) dauern.

HINWEIS: während des Kopiervorgangs sollte nichts auf die Quell-Festplatte geschrieben werden, daher bitte davor alle Programme wie E-Mail, Browser, Word usw. beenden und auch nicht nebenbei auf dem Gerät arbeiten!

 

hdd-ssd-laufwerk-kopieren-hdclone-5-starten

Danach wurde nun hoffentlich die bestehende Festplatte erfolgreich 1:1 auf die neue kopiert. Nun kann man das System herunterfahren, und die alte Festplatte abstecken. 

 

Computer neu starten & staunen!

Beim Einschalten sollte nun automatisch die neue Festplatte gefunden und verwendet werden, andernfalls muss diese eventuell noch im BIOS als Start-Festplatte festgelegt werden, eventuell muss unter EFI/UEFI auch noch „Secureboot“ deaktiviert werden.

Nun kann man sich aber über den erstaunlichen Geschwindigkeitszuwachs freuen: ein Windows-Start sollte nun innerhalb weniger Sekunden möglich sein, und auch alle anderen Programme (solange sie auf der Systempartition installiert sind) werden sich nun blitzschnell öffnen lassen. Da fragt man sich dann: „Wie konnte ich davor nur ohne SSD arbeiten?“

Viel Erfolg mit dieser Anleitung, und viel Spaß mit der nun neu gewonnen Zeit!

 

Benötigte Hardware: SSD Festplatte, SSD Einbau-Kit

Downloads zum Beitrag: HDClone 5 Free Edition für Windows

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.