Festplatte clonen mit RawCopy 1.2

Festplatten 1:1 clonen mit RawCopy V1.2

Mancher von euch wird auch schon mal das Problem gehabt haben: Plötzlich macht es klack klack klack im Computer und alles hängt: Die Festplatte gibt den Geist auf! Oft kommt es ganz unerwartet, manchmal funktioniert sie dann aber noch eine Zeit weiter, bevor sie ganz unbrauchbar wird. Dumm nur, wenn es sich dabei um die Systemplatte handelt, man mühsam alles schön eingerichtet hatte und sich das neuerliche stunden- bzw. tagelange Neuinstallieren und anpassen gerne sparen würde.

Da wäre es doch nett, wenn man die Festplatte einfach eins zu eins auf eine neue kopieren könnte, um diese dann einfach auszutauschen um ungestört wieder ein paar Jahre weiterarbeiten zu können. Ja, das geht und es funktioniert auch recht gut. Für unversierte Anwender gibt es da einige kommerzielle Anwendungen wie etwa Acronis True Image Home 2012, was aber vom Funktionsumfang her in dem Fall ein Overkill wäre. Für fortgeschrittene Computer-Kenner empfehle ich das kleine Freeware Tool RawCopy (aktuell in der Version 1.2, nur auf Englisch).

Mit dem kann man Festplatten als logische (etwa Laufwerk C:\)  oder als physische Geräte (etwa Datenträger 1) kopieren. Vor allem zweiteres hat den Vorteil, dass nicht auf Datei-Ebene, sondern sektorweise kopiert wird, somit können auch spezielle Datenträger wie Windows-Systemplatten oder auch Festplatten mit für Windows unbekannten Dateisystemen von Linux oder Mac kopiert werden, und das im laufenden Betrieb, ohne Neustart von CD oder ähnliches!

Voraussetzung ist natürlich, dass die Zielplatte gleich groß oder größer als die Quellplatte ist!

Beispiel: Meine Systemplatte ist in 3 Partitionen aufgeteilt, wobei eine auch noch versteckt ist, somit als logisches Laufwerk nicht sichtbar. Ich wähle daher im RawCopy als Source die „Physical Disk 0 (465.76 GB)„. An einem Sata2USB-Adapter habe ich eine gleich große Festplatte angeschlossen, welche die ID 8 hat, daher wähle ich im Target DropDown „Physical Disk 8 (465.76 GB)“ aus und klicke auf Copy. Wenn man nicht weiß, welche physische ID die Festplatte(n) haben, kann man diese (in Windows 7) unter Start/Systemsteuerung/Verwaltung/Computerverwaltung/Datenträgerverwaltung im mittleren Fenster unten herausfinden.

Theoretisch kann man nun normal auf dem Computer weiterarbeiten, weil 500GB sektorweise zu kopieren dauert seine Zeit. Man sollte aber beim Kopieren der aktiven Systemplatte darauf achten, dass auf der Platte keine Schreibzugriffe gemacht werden, da es sonst zu Dateninkonsistenzen kommen kann.

Wenn der Kopier-Prozess fertig ist, kann man einfach den Computer herunterfahren, die alte Festplatte aus- und die neue einbauen und den wieder neu starten. Eventuell wird ein Checkdisk ausgeführt, aber ansonsten sollte alles wieder wie davor funktionieren! Viel Glück dabei!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.